• marie

10 Tipps für deine nachhaltige Hochzeit

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind in aller Munde. Wir trennen Müll, bringen Pfandflaschen zurück ins System, versuchen weniger Auto zu fahren, nutzen wiederverwendbare Einkaufstüten. Wir werden uns immer bewusster darüber, dass natürliche Ressourcen endlich sind und wir als Gesellschaft dafür Verantwortung übernehmen müssen, um mit den vorhandenen Ressourcen zu haushalten.


Vielleicht machst du in deinem Alltag bereits vieles richtig. Aber hast du deine Hochzeit bereits in puncto Nachhaltigkeit beleuchtet?


Dieser Artikel ist keine Predigt, keine Feste mehr zu feiern, da sie in ihrer Natur nicht nachhaltig sind. Es geht auch nicht darum, alles Schöne aus deiner Vision herauszustreichen, sondern viel mehr zu überlegen, welche nachhaltigen Alternativen es für deine Hochzeit geben könnte.


Nachhaltige Hochzeit: So geht’s!


1. Virtuelle Einladungskarten


Wir erhalten Einladungen zu Geburtstagen per Whatsapp, zur nächsten Konferenz per E-Mail und rufen unsere Liebsten an, um sie zu Weihnachten einzuladen. Alles Medien, die keinen Druck und kein Papier benötigen. Warum sollten Einladungen zur Hochzeit nicht virtuell möglich sein? Ihr spart nicht nur Papier, das nach wenigen Monaten weggeschmissen wird, ihr spart dazu noch bares Geld. Wenn ihr nicht auf gedruckte Einladungen verzichten möchtet, könnt ihr mittlerweile bei vielen Druckereien auf recyclete oder kompostierbare Materialien zurückgreifen. Außerdem könntet ihr darüber nachdenken, die Save-The-Date-Karten per E-Mail zu schicken und nur die Hochzeitseinladung zu drucken.


2. Geldgeschenke


Hochzeitsgeschenke sind immer mit viel Verpackungsmüll verbunden. Ich kann das absolut nachvollziehen, denn ein sorgfältig ausgewähltes, oftmals handgemachtes Hochzeitsgeschenk verdient eine genauso liebevolle Verpackung. Doch Verpackungen aller Art haben eine extrem kurze Lebensdauer! Vielleicht wünscht ihr euch zur Hochzeit eigentlich nur Geld oder möchtet eure Gäste um Spenden für einen guten Zweck bitten. Das solltet ihr klar auf die Einladungen schreiben, um sicher zu gehen, dass alle Bescheid wissen und eben mehr Briefumschläge als groß verpackte Geschenke auf dem Geschenketisch landen.


3. Essbare Gastgeschenke


Bleiben wir beim Thema Geschenke: Gastgeschenke sind ein essenzieller Teil einer Hochzeitsdeko und hübschen die gesamte Tafel auf. Die Augen der Gäste leuchten auf, wenn sie ihren Platz sehen und gleichzeitig noch ein kleines Geschenk finden. Doch wer wie ich auf vielen Hochzeiten tanzt weiß wieviele Gastgeschenke am Ende der Nacht liegengelassen werden. Viele Brautpaare basteln die Gastgeschenke selbst, investieren viel Zeit, Nerven und Geld, um dann zu realisieren, dass die Aufwände sich nicht gelohnt haben. Überlegt euch also, ob ihr Gastgeschenke braucht, welches Geschenk Sinn macht und ob ihr das Gastgeschenk ohne Verpackung realisieren könnt. Ein super Beispiel für ein nachhaltiges Gastgeschenk sind zum Beispiel bedruckte Macarons oder Pralinen. Keine Verpackung, direkt zum Vernaschen und direkt als Namenschild mitzuverwenden! Perfekt für eure nachhaltige Hochzeit.


nachhaltige Hochzeit

4. Saisonale, lokale Blumen-Deko


Ich habe als Teenager die Serie „Gossip Girl“ regelrecht verschlungen. Der Lifestyle, New York, Fashion und … Pfingstrosen! Für diejenigen unter euch, die keine Ahnung haben, von was ich spreche: Eine der Hauptfiguren ist verrückt nach Pfingstrosen und bekommt diese zu jedem Anlass geschenkt. Das Trügerische daran: Pfingstrosen haben nur eine ganz begrenzte Saison. Und wenn eure Hochzeit nicht in die Saison fällt, solltet ihr auch nicht alles in Bewegung setzen, um unbedingt Pfingstrosen auf eurer Hochzeit zu haben. Lasst euch von einem Florist:in beraten und schaut, dass ihr lokale und saisonale Blumen für eure Hochzeitsdeko bezieht. Alternativ könnt ihr auch mit Trockenblumen arbeiten, die nach der Hochzeit noch eine ganze Weile eure Wohnung schmücken!


5. Deko-Elemente gebraucht kaufen oder mieten


Ein weiterer Aspekt, mit dem du deine Hochzeit nachhaltiger gestalten kannst, ist die Anschaffung von Dekoelementen. Klar, Teelichter aus Glas sind nicht per se schlecht für die Umwelt, doch am Ende besorgst du etwas, das du nur für den großen Tag benötigst. Oder was hattest du mit 100 Teelichtern nach deiner Hochzeit vor? Je nachdem wieviel bei dir gerade im Freundeskreis geheiratet wird, kannst du dort rumfragen und schauen, wer was von seiner Hochzeit abzugeben hat. Vielleicht finden sich auch Schnapper bei eBay Kleinanzeigen! Alternativ kannst du Deko-Elemente wie Teelichter, Kerzenständer und Vasen bei speziellen Eventfirmen für kleines Geld mieten.


6. Alternative Namensschilder


Namensschilder machen auf einem gedeckten Tisch riesig was her! Daher würde ich nicht dafür plädieren, dass du keine Namensschilder auf deiner Hochzeit haben solltest. Du kannst dir aber überlegen, ob es eine Alternative zum gedruckten Namensschild gibt. Wie oben bereits erwähnt, könntest du das Namensschild mit dem Gastgeschenk verbinden. Oder du machst einen langen Waldspaziergang mit deinem Liebsten und sammelst schöne Blätter, die ihr mit Goldstift beschriftet. Schöne Beispiele dafür findest du in diesem Blogartikel von DEA VITA.



7. Lokale Dienstleister:innen engagieren


Generell gilt (egal ob im Ausland oder Inland): Arbeitet mit Dienstleister:innen zusammen, die keine weite Anfahrt haben. So können unnötig lange Fahrtzeiten vermieden werden. Der Vorteil ist auch, dass diese Dienstleister:innen gegebenenfalls bereits eure Location kennen und euch wertvolle Tipps geben können.


8. Fotobox-Bilder digital teilen


Ihr plant die Anmietung einer Fotobox für eure Hochzeit? Dann seid ihr vielleicht schon vom Stuhl gefallen, als ihr die „Pro Bild“-Preise gesehen habt. Eine schöne Alternative: Ihr sendet den Hochzeitsgästen nach der Hochzeit einen Link zu den Bildern aus der Fotobox. So kann sich jeder Gast sein Lieblingsbild heraussuchen, herunterladen und bei Bedarf ausdrucken. Ihr spart Geld und viel Papier – denn viele Bilder von Tante Emma und Heinrich, die den Auslöser nicht gefunden haben, landen sicher im Müll!


9. Fingerfood in Weckgläsern und Co. servieren


Wenn ihr Fingerfood für euren Sektempfang plant, könnt ihr bei der Auswahl der Speisen mit eurem Caterer klären, wie das Fingerfood serviert wird. Mini-Burger kommen vielleicht auf Servietten) und Tomate-Mozzarella auf einem kleinen Holzspieß. Alternativ könnt ihr den Caterer bitten, Weckgläser zu nutzen oder auf kleine Teller und Servierlöffel (wie die Reislöffel im japanischen Restaurant) auszuweichen.


10. Statt Destination Wedding lieber lokal feiern


Hochzeit unter den Olivenhainen der Toskana, Landhochzeit in der Provence, Strandhochzeit auf den Malediven: Der Location eurer Hochzeit sind keine Grenzen gesetzt. Wenn aber eure gesamte Hochzeitsgesellschaft mit Flug und Auto für zwei Tage anreist, ist das natürlich ein kleines Dilemma für die Umwelt. Vielleicht findet ihr eine nähere Alternative und fliegt dafür weiter in die Flitterwochen! Wenn ihr unbedingt im Ausland feiern möchtet, könnt ihr dort bei der Auswahl an Dienstleister:innen auf Nachhaltigkeit achten.


Wie ihr seht, gibt es eine Menge Schrauben, an denen ihr in puncto „nachhaltige Hochzeit“ drehen können. Natürlich müsst ihr nicht alles umsetzen! Schaut, was in euer Hochzeitskonzept passt und sprecht auch mit euren Dienstleister:innen über das Thema. Die haben sicherlich auch noch den ein oder anderen Hinweis oder Tipp für euch!

 

An alle Bräute: Achtest du bei der Hochzeitsplanung auf Nachhaltigkeit? Lass es mich gerne in den Kommentaren wissen!


Weitere Tipps für eure Hochzeitsplanung gibt es auf meinem Blog! Im Interview mit Hochzeits-DJ Marc haben wir besprochen, welche Dinge es vorab zwischen DJ und Brautpaar zu klären gibt und was seine Ratschläge für Brautpaare sind.


Viele Grüße,


Marie


69 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen